Familiensache: Kreolen

Familiensache: Kreolen

Wenn ich an Kreolen denke, taucht immer sofort ein Bild vor meinem inneren Auge auf: Die wunderbar gefüllte Schmuckschatulle meiner Mutter.

Große, auffällige, goldene Ohrringe lagen rechts oben griffbereit, um ihrem Lieblingsoutfit das 80er-Sahnehäubchen zu verpassen. Ein knalliges, eng anliegendes Kleid kombiniert mit einer derben Lederjacke mit überdimensionalen Schulterpolstern war das Highlight für uns beide aus ihrem Kleiderschrank. Es war eines ihrer all-time-favorite-Outfits aus genau dieser Modezeit mit den typischen Kreolen. Wenn wir heute über diese Ohrringart sprechen, müssen wir beide herzhaft lachen. Denn es gab wohl kein besseres Accessoire als die XXL Kreole in Gold zu auftoupierter, blonder Mähne und derbem Lederlook.

Wenn ich in zwanzig Jahren über Kreolen spreche, werde ich mit meinen Kindern über meine Schmuckschatulle und die Kombinationsmöglichkeiten lachen. Obwohl ich mich für die kleinere, dezentere Variante in Sachen Ohrschmuck entschieden habe, passt die Outfitwahl doch ein wenig zu meinem Vorbild meiner Kindheit. Die Kreole scheint sich in jeder Zeit modisch wohlzufühlen und findet sich in den unterschiedlichsten Formen in den Schmuckschatullen vieler Frauen wieder. So manches Accessoire bleibt in der Familie, wächst mit und weckt immer wieder schöne Erinnerungen. Kreolen sind und bleiben Familiensache.

Meine Favoriten stammen von Michael Kors.

Kein Kommentar zu diesem Beitrag

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Wir freuen uns auf deinen Kommentar zu diesem Beitrag. Alle Kommentare werden moderiert. Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.

* Pflichtfelder

Das könnte dich auch interessieren